Werbung

Mehr als 430 Tote durch Polizeigewalt in Rio

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brasilien: Mehr als 430 Tote durch Polizeigewalt in Rio

Rio de Janeiro. In Rio de Janeiro hat die Polizeigewalt einen neuen Höhepunkt erreicht. In den ersten vier Monaten des Jahres wurden 434 Menschen durch Schüsse von Polizisten getötet, wie das Nachrichtenportal G1 unter Berufung auf Daten des staatlichen Instituts für Öffentliche Sicherheit am Montag (Ortszeit) mitteilte. Demnach wurden sieben Menschen pro Tag getötet. Das ist der höchste Wert der vergangenen 21 Jahre.

Von Januar bis Ende April 2018 starben den Angaben zufolge 368 Menschen durch Polizeigewalt. Die Polizeieinsätze finden fast ausschließlich in Armenvierteln statt. Immer wieder werden dabei Unbeteiligte getötet. Genaue Angaben gibt es nicht.

Der neue Gouverneur von Rio, Wilson Witzel, ist ein Hardliner und gehört zu den Befürwortern straffreier Tötungen. Er schlug vor, Drogenhändler von Scharfschützen erschießen zu lassen. Damit liegt Witzel auf einer Linie mit dem faschistischen Präsidenten Brasiliens, Jair Bolsonaro, der für rücksichtslose Härte gegen Kriminelle eintritt. Im Wahlkampf sagte er: »Nur ein toter Bandit ist ein guter Bandit.«

Am Montag (Ortszeit) gab es erneut mehrstündige Schusswechsel in der Armensiedlung Maré in der Nähe des internationalen Flughafens von Rio. Acht Menschen wurden getötet. In sozialen Medien waren Videos zu sehen, in denen sich Schulkinder aus Angst vor Schüssen im Flur ihrer Schule auf den Boden kauern. Auf anderen Videos flüchten sich Bewohner in ihre Häuser. Die Polizei war auf der Suche nach einem bekannten Drogendealer, der sich in Maré versteckt hält. Anfang April wurden bei einer Polizeiaktion in der Favela Fallet 15 Männer getötet. Es war der gewaltsamste Polizeieinsatz in Rio seit 2007. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!