Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Techniksparte am BER droht Imageverlust

Wenn die Techniksparte des größten deutschen Luftfahrtunternehmens, der Lufthansa, bedeutende Kompetenzen vom Standort Schönefeld abzieht, dann ist das ein herber Schlag für den künftigen Hauptstadtflughafen BER. Dass das Unternehmen 2021 die große Flugzeugwartung sowie die Turbineninstandsetzung für ganz Deutschland in der sogenannten Rohrwerkstadt am BER aufgibt, treibt nun sogar den Flughafen-Sonderausschuss des Landtags um.

In der Anhörung am Montag in Potsdam bedauerte Brandenburgs Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer, dass sich die Lufthansa-Technik (LHT) bereits entschieden habe, eine Spezialwerkstatt ins Ausland zu verlagern. »Nach unserem Kenntnisstand wird die neue Rohrwerkstatt, die verschiedene Kompetenzen bündeln soll, in Ungarn entstehen. Das soll ab 2022 der Fall sein«, sagte Fischer, der stellvertretend für den im Ausland weilenden Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) Rede und Ant...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.