Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Holzhäuser statt Mietergärten

Umstrittene Neubaupläne der Deutsche Wohnen für die alte Eisenbahnersiedlung von Elstal

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

80 Jahre alt ist Dieter Knopp. Schon seit 1958 wohnt er in der Eisenbahnersiedlung von Elstal, die zur Gemeinde Wustermark (Havelland) gehört. Noch viel länger wohnt Dieter Knopps Frau in der gemeinsamen Wohnung. Sie ist dort 1939 geboren. Es steckt viel Schweiß in dem Mietergarten hinter dem Haus, und es hängen schöne Erinnerungen daran. Schlimm wäre es gewesen, wenn das Ehepaar das Fleckchen Grün wirklich verloren hätte. Eines Tages fand Dieter Knopp die Kündigung des Gartens zum März 2016 im Briefkasten. Auf dem Gelände sollte ein Haus gebaut werden. Doch Dieter Knopp wehrte sich und erfuhr viel Solidarität von Nachbarn. Sein Vermieter, die Deutsche Wohnen, habe von dem Vorhaben abgelassen, erzählt er.

Doch nun könnte es sein, dass der 80-Jährige seinen Schuppen verliert, in dem er Werkzeug und Gartengeräte abgestellt hat. Die alten Stallungen zwischen den Mietshäusern der Siedlung, in denen die Eisenbahnerfamilien einst Schweine geh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.