Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Euphorie ist verflogen

Der ANC in Südafrika droht bei den Parlamentswahlen seine absolute Mehrheit zu verlieren

  • Von Christian Selz, Kapstadt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ziemlich genau 25 Jahre ist es her, dass die schwarze Bevölkerungsmehrheit in Südafrika erstmals über die politische Führung ihres Landes abstimmen durfte. Die Bilder der in endlosen Schlangen hoffnungsfroh vor den Wahllokalen anstehenden Menschen gingen um die Welt. Jene Wahl am 27. April 1994 war der letzte Akt zur Überwindung der Apartheid und des rassistischen weißen Minderheitenregimes.

»Ein besseres Leben für alle« versprach der fortan regierende African National Congress (ANC) damals. Sein Vorsitzender Nelson Mandela wurde Staatspräsident, Südafrika war frei. Doch ein Vierteljahrhundert später fielen die Jubiläumsfeiern recht leise aus. Das Land steckt in einer Krise, die Euphorie von damals ist verflogen. Und am heutigen Mittwoch steht einmal mehr eine entscheidende Wahl an. Erstmals muss sich der ANC Sorgen machen, seine absolute Parlamentsmehrheit zu verlieren.

Afrikas älteste Befreiungsbewegung schafft es vor allem...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.