Werbung

Rückwärtsgang bei E-Tretrollern

Kurt Stenger über das Unverständnis des Verkehrsministers für neue Mobilität

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mobilität: Rückwärtsgang bei E-Tretrollern

»Der Elektroroller strahlt Lifestyle aus und bescheinigt seinem Fahrer einen innovativen und aufgeschlossenen Charakter«, heißt es auf einer Testseite gängiger Modelle. Von solcher Strahlkraft wollte auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) etwas abhaben, der per Verordnung die bis 30 Stundenkilometer schnellen Zweiräder zulassen will. Mit seinem dummen Vorschlag, langsamere Modelle auf die Gehwege zu lassen, hat er diese Chance aber völlig verspielt. Die Warnrufe aller Experten und der politische Gegenwind waren so stark, dass er diesen Passus nun beerdigen musste.

Ohnehin geht es um viel mehr als eine rasche Zulassung neuer Techniken, die der Minister ja so liebt - nämlich um eine urbane Verkehrswende. Vor vielen Jahrzehnten wurden die Verkehrswege der Städte auf Automobilität ausgerichtet und die anderen Teilnehmer an den Rand gequetscht. Ausgerechnet diese nehmen seit geraumer Zeit dank neuer Gefährte wie den boomenden E-Bikes und Pedelecs sowie des Dauerstaus spürbar zu, was aus Umweltgründen wünschenswert ist. Damit stellt sich die Flächenfrage: Für den Autoverkehr, der auch wegen der Dieselfahrverbote abnehmen wird, muss der Platz mittelfristig verengt werden. Dafür braucht es mehr Busspuren und breitere Radwege, keinesfalls die Öffnung der Fußwege für Zweiradverkehr. Es ist nicht damit getan, dass der Minister den Rückwärtsgang bei E-Tretrollern findet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!