Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weniger Analphabeten in Deutschland

Laut Studie gibt es 6,2 Millionen Menschen, die nur unzureichend lesen und schreiben können

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die hohe Zahl mag erschrecken. Rund 6,2 Millionen Erwachsene in Deutschland können nicht richtig lesen und schreiben. 12,1 Prozent der Menschen zwischen 18 und 64 Jahren können zwar einzelne Sätze erfassen, aber keine zusammenhängenden Texte. Die Fachwelt ist von dem Ergebnis der Studie der Universität Hamburg überrascht, denn ihr zufolge gibt es deutlich weniger funktionale Analphabeten als noch vor neun Jahren. Da hatte die Zahl noch bei rund 7,5 Millionen gelegen.

Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sieht in dieser Tendenz einen Erfolg der Bildungspolitik. Die habe in den letzten Jahren viel dafür getan, das Thema zu enttabuisieren und Selbstlernangebote zu schaffen. Nicht zuletzt habe eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit dazu beigetragen, Verständnis für die Betroffenen zu erhöhen, erklärte die Ministerin. Die Bundesregierung hatte ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.