Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schöne Worte allein reichen nicht

Stefan Otto fordert weitere Hilfen für Analphabeten

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Alphabetisierung hat in den vergangenen Jahren Fortschritte gemacht. Es gibt wohl weniger Menschen, die kaum lesen und schreiben können. Es ist zu begrüßen. Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) verbucht das Ergebnis einer Studie der Uni Hamburg als Verdienst der Bundesregierung - die mit dem Alphabetisierungspakt 2016 Mittel für die Forschung, Vernetzung von Initiativen und eine Kampagne gegen die Stigmatisierung auf den Weg gebracht hat. Doch damit alleine ist es nicht getan.

Es bleibt gesellschaftliche Aufgabe, möglichst allen Menschen Zugang zum Lesen und Schreiben zu ermöglichen. Dass dies keine leichte ist, zeigt die nur geringe Annahme von Alphabetisierungskursen. Gerade einmal 41 018 Personen nahmen 2017 bundesweit daran teil. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Es mag die Zeit fehlen oder die Scham ist groß. Aber auch das Geld spielt bei manchen eine Rolle, denn die zumeist an den Volkshochschulen angebotenen Kurse sind in der Regel nicht kostenfrei. Die Hürden für eine Teilnahme sollten aber so niedrig wie möglich gehalten werden, um diese ohnehin stigmatisierte Personengruppe zu erreichen.

Zweifellos wäre eine weiterhin erfolgreiche Alphabetisierung auch ein gesellschaftlicher Fortschritt. Denn viele Analphabeten drohen rasch in prekäre Lebenslagen zu geraten und damit in die Abhängigkeit von staatlichen Transferleistungen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln