Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Inklusionspreis für vier Kunstprojekte

Potsdam. Vier Projekte von Kunstschaffenden mit Behinderungen sind am Mittwoch mit einem Inklusionspreis ausgezeichnet worden. »Kunst schafft kreative Freiräume und kann so Barrieren eigentlich spielend leicht überwinden«, erklärte Sozialministerin Susanna Karawanskij (LINKE). Die Preisträger zeigten, »dass Menschen mit Behinderungen beeindruckende Kunstwerke schaffen und uns allen damit neue Perspektiven eröffnen«. Je 2000 Euro erhielten die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung für das Kunstprojekt »Dahmshöher ART« in Fürstenberg/Havel und das Theater im Schuppen für die Theatertruppe »B-Rührung« und für das Festival »Junges Theater« in Frankfurt (Oder). Ausgezeichnet wurden auch die »Schreibwerkstatt Liteclub« am Haus der Begegnung in Potsdam sowie der »Distelhof« in Karstädt. Eine besondere Anerkennung erfuhren die Lebenshilfe aus Brandenburg/Havel für das »Tanztheater Anders« sowie die Berliner Secret Forest GmbH für ein Festival, das im Juni bei Niedergörsdorf stattfindet. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln