Streit um Kommission zu Einheitsjubel

LINKE und Grüne nicht im Gremium vertreten

Berlin. LINKE und Grüne haben dagegen protestiert, dass sie in Kommission »30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit« nicht vertreten sind. »Das ist für uns nicht akzeptabel«, sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). Kritik kam auch von Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. Das Gremium war am Montag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengekommen. Es soll bis zum August Empfehlungen für die Gestaltung des Jubiläumsjahres vom 30. Jahrestag des Mauerfalls am 9. November bis zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung am 3. Oktober 2020 geben.

»Es ist schon ein Treppenwitz, dass die Ko...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 287 Wörter (2185 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.