Werbung

Nicht mit der Wirtschaft werben

Simon Poelchau über die Vorteile der EU für die hiesige Exportwirtschaft

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

EU-Binnenmarkt: Nicht mit der Wirtschaft werben

Die Bertelsmann-Stiftung macht mit Studien gerne Stimmung - dieses Mal für die EU. Pro Kopf würde Deutschland durch den europäischen Binnenmarkt 1046 Euro zusätzlich an Wirtschaftsleistung gewinnen, heißt es. So politisch ehrenwert die Intention der Studie ist, so hat sie beim genaueren Hinschauen leider doch auch ihre Haken.

Zum einen profitiert der Osten der Bundesrepublik weitaus weniger vom EU-Binnenmarkt als der Westen. Der Grund dafür liegt aber nicht im vermeintlich bösen Brüssel, sondern in der Wende und der damit verbundenen Deindustrialisierung des Ostens. Denn Westunternehmen profitieren vom EU-Binnenmarkt so sehr, weil sie besonders exportstark sind und ihre Waren vor allem auch ins EU-Ausland liefern. Dies führt zum zweiten, vielleicht noch größeren Haken an der Sache: Das Exportplus des einen ist das Defizit des anderen. So rügen EU-Kommission und Internationaler Währungsfonds schon länger Deutschlands Überschüsse. Sie machen insbesondere auch die EU-Wirtschaft instabil. Für linke Ökonomen waren die Überschüsse sogar der eigentliche Grund für die Eurokrise, weil sich das EU-Ausland dadurch bei Deutschland verschulden musste.

Wer für die EU werben will, sollte es also nicht mit ihren Vorteilen für die Wirtschaft machen, sondern sagen, wie sie sozialer werden kann.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!