Werbung

Das ist keine Europa-Wahlwerbung

Alina Leimbach über den Seawatch-Wahlspot der PARTEI

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Vorhinein war viel diskutiert worden. Erst weigerte sich das ZDF, den Wahlwerbespot der Satirepartei Die PARTEI zu senden. Begründung: Dies sein kein Wahlspot. Denn die PARTEI hatte sich entschieden, ihre knapp eineinhalb Minuten Sendezeit der Seenotrettungs-NGO Seawatch zur Verfügung zu stellen. Nachdem sie dann aber einen Abspann mit PARTEI-Logo einfügte, wurde der Spot nun doch gesendet.

Und nein, ein Werbespot für die EU ist er nicht. Im Gegenteil. Er holt die Bilder ins Wohnzimmer, die das Staatenbündnis möglichst vermeiden will. Ein Junge kämpft unter Wasser gegen das Ertrinken an, versucht mit Paddelbewegungen an die Wasseroberfläche zu rudern. Man hofft in jeder Sekunde des Clips, dass er es schafft. Doch anders als in Hollywood gibt es für ihn kein Happy End. Er ertrinkt, vor den Augen der schockierten Zuschauer*innen.

Das ist heftig, doch es kommt der derzeitigen Lage im Mittelmeer nahe: Dort gibt es fast keine Retter*innen mehr. Und die EU trägt eine verheerende Schuld. Sie hat ihre Mission »Sophia« auf dem Meer eingestellt, bei der zuvor an der libyschen Küste Menschen gerettet wurden. Stattdessen finanziert sie die dortige, oft tödlich endende Küstenwache. Nein, das ist keine Werbung für dieses Europa. Aber es ist wohl einer der eindrücklichsten Aufrufe dieses Wahlkampfs, Europa anders zu machen.

#HoldYourBreath for Human Lives • Sea-Watch.org – EU election 2019

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!