Werbung

Zwei Härtefallanträge beschlossen

Magdeburg. Nach Anträgen an die Härtefallkommission ist im vergangenen Jahr in Sachsen-Anhalt in zwei Fällen eine Aufenthaltsgenehmigung erteilt worden. Dies betraf sechs Menschen aus Albanien und Pakistan, darunter eine Familie mit drei minderjährigen Kindern, wie Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) und die Vorsitzende der Härtefallkommission des Landes Sachsen-Anhalt, Monika Schwenke, am Donnerstag in Magdeburg mitteilten. Einige Härtefallanträge wurden zurückgezogen, da Aufenthaltserlaubnisse auf einer anderen rechtlichen Grundlage erteilt werden konnten. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr durch die Kommissionsmitglieder 19 Anträge gestellt, die insgesamt 50 Personen betrafen, darunter acht Familien mit insgesamt 27 minderjährigen Kindern. Hauptsächlich kamen die Menschen aus Armenien, der Russischen Föderation, Kosovo und Mali. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!