Lehre im Autohaus ausgebremst

Der junge Flüchtling Younes hatte keinen Reisepass und bekam keine Perspektive

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Als Jugendlicher ist Younes aus dem westafrikanischen Staat Benin nach Deutschland geflüchtet. 15 Jahre war er alt, als er 2015 ankam. Inzwischen spricht er fließend Deutsch, hat am Gymnasium in Perleberg die 10. Klasse abgeschlossen, Freunde und ein neues Zuhause gefunden - im Prinzip durch ein Praktikum auch eine Lehrstelle als Kfz-Mechatroniker bei einem Autohaus. Die Geschäftsführerin hätte ihn gern eingestellt, hielt den Ausbildungsplatz extra für ihn frei.

Doch es gab Schwierigkeiten. Der Asylantrag von Younes wurde abgelehnt, die Klage gegen diesen Bescheid abgewiesen. Bliebe noch die Möglichkeit, Younes wenigstens für die Dauer der dreijährigen Ausbildung und zwei anschließende Jahre im Beruf in der Bundesrepublik zu dulden. Doch die Ausländerbehörde im Landkreis Prignitz lehnt dies bisher ab, weil der junge Mann keinen Reisepass vorweisen kann.

Das vom Bundestag verabschiedete und im August 2016 in Kraft getretene In...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.