Werbung

»Reichsbürger« wurden nicht entwaffnet

Görlitz. Mit Kritik hat die sächsische LINKE-Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz auf den Waffenbesitz von »Reichsbürgern« im Landkreis Görlitz reagiert. »Glaubt der Landkreis denn allen Ernstes, dass Reichsbürger, die diesen Staat nicht anerkennen, zu genau diesem Staat rennen und darum bitten, ihre Waffen abgeben zu können, die sie besitzen, um sich gegen unliebsame Vertreter dieses Staates zu wehren?«, sagte Köditz dem »Tagesspiegel« (Online). In Zeiten wachsender Terrorgefahr durch Neonazis könne nicht damit gerechnet werden, dass diese ihre Waffen freiwillig abgeben. Die »Sächsische Zeitung« hatte zuvor berichtet, dass im Landkreis Görlitz »Reichsbürger« nicht entwaffnet werden. Dabei hätten acht »Reichsbürger« oder Rechtsextreme den kleinen Waffenschein beziehungsweise Waffenbesitzkarten. Das Landratsamt hatte sein Verhalten damit begründet, dass sich gegenüber der Waffenbehörde des Landkreises Görlitz bisher keine Person als sogenannter »Reichsbürger« oder Rechtsextremer zu erkennen gegeben habe. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!