Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sehnsucht nach Schröder

Aert van Riel über Wirtschaftsdebatten in der SPD

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Man kann sich kaum vorstellen, dass sich die SPD - wie bisher geplant - Ende des Jahres auf einem Parteitag auf vier bis fünf zentrale Botschaften für den nächsten Bundestagswahlkampf einigen kann. Denn die programmatischen Vorstellungen gehen bei den Sozialdemokraten weit auseinander. Während der Vorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, auf eine radikale Rhetorik setzt und sich in einer möglichen sozialistischen Zukunft die Kollektivierung von Unternehmen wie BMW vorstellen kann, wollen andere SPD-Politiker zurück zur Politik des einstigen Kanzlers Gerhard Schröder.

So macht sich der ehemalige Parteichef Sigmar Gabriel Sorgen wegen der Unternehmenssteuern, die aus seiner Sicht im Vergleich mit Niedrigsteuerländern wie den USA dazu führen würden, dass die Bundesrepublik an Attraktivität verliere. Gabriel schlägt somit ähnliche Töne an wie Unternehmenslobbyverbände, deren Mitglieder in vielen Fällen vor allem höhere Gewinne scheffeln wollen. Das Wirtschaftsforum der SPD bezieht sich nun in einer Agenda 2030 ebenfalls positiv auf Schröders neoliberale Agenda 2010.

Die Lage bei den Sozialdemokraten ist auch deswegen so kompliziert, weil man nicht weiß, wie es mit der Parteispitze um Andrea Nahles weitergeht. Wenn die SPD die diesjährigen Europa- und Landtagswahlen krachend verlieren sollte, wird die Luft für Nahles dünner. Es scheint, als würden sich Parteilinke wie Kühnert und konservative Sozialdemokraten wie Gabriel für den Kampf um die Nachfolge rüsten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln