Werbung

Nehmt es den Reichen!

Simon Poelchau über das Ergebnis der Steuerschätzung

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Steuerschätzung: Nehmt es den Reichen!

Das Ergebnis der Steuerschätzung war erwartbar. Schließlich kann es in der Wirtschaft nicht immer bergauf gehen, irgendwann geht es immer mal wieder bergab. Insofern war auch klar, dass der Bundesfinanzminister seine Prognose der Einnahmen für die nächsten Jahre nach unten korrigieren musste. Ebenso erwartbar war, dass der Unternehmenslobby und neoliberalen Unionspolitikern nichts anderes einfällt, als nach Steuersenkungen zu rufen. Als ob das die Lage besser machen würde.

Im Gegenteil: Der volkswirtschaftliche Effekt von Steuersenkungen ist - gelinde gesagt - zweifelhaft, weil meist nur Reiche davon profitieren. Und die geben das Geld, das sie dadurch mehr in den Taschen haben, nicht aus, sondern sparen es, kurbeln die Konjunktur damit also nicht an. Stattdessen reißen Steuersenkungen nur Löcher in die Staatshaushalte. Zudem führen sie dazu, dass die Kluft zwischen Arm und Reich weiter wächst. Und die ist bekanntlich bereits während der Hochkonjunktur noch weiter gewachsen. So sehr, dass der Juso-Chef mittlerweile mit ein paar Sätzen eine Debatte über die Enteignung großer Konzerne lostreten kann.

Nehmt es also denen, die genug haben: den Reichen! Nicht Steuersenkungen sind das Gebot der Stunde, sondern eine Umverteilung von oben nach unten - zugunsten der Allgemeinheit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!