Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brinkhaus verbietet Maaßen-Auftritt im Fraktionssaal

Veranstaltung der Union mit ehemaligem Verfassungsschutzchefs über Islam und Muslime wird verlegt

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat laut einem Medienbericht einen Auftritt des ehemaligen Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen im Fraktionssaal der Union im Reichstag verboten. Nach Informationen der »Welt« muss der für diesen Samstag geplante Auftritt Maaßens bei einer Veranstaltung des konservativen Berliner Kreises in einen anderen Raum verlegt werden.

Geplant ist eine Veranstaltung über den »sogenannten politischen Islam« unter anderem mit der Bloggerin Sigrid Herrmann-Marschall. Laut der Sprecherin des Berliner Kreises, Sylvia Pantel, werden rund 150 Teilnehmer erwartet.

Maaßen hatte zuletzt immer wieder die Migrationspolitik der Kanzlerin Angela Merkel kritisiert. Nach »Welt«-Informationen haben einige Unionsfraktionsmitglieder irritiert darauf reagiert, dass die Veranstaltung im Fraktionssaal stattfindet, zumal zeitgleich die AfD im Bundestag die »1. Konferenz der freien Medien« veranstaltet. Da Maaßens Referat beim Berliner Kreis auch für Nicht-CDU-Mitglieder zugänglich sein soll, könnte er auch Publikum aus dem AfD-Kongress anziehen.

Maaßen hatte unter anderem Hetzjagden auf Migranten in Chemnitz im vergangenen Jahr abgestritten. Schon damals wurde ihm eine Nähe zur AfD unterstellt.

Auch Brinkhaus soll am Samstag im Bundestag sprechen. Unklarheit herrschte zunächst darüber, ob es sich dabei um die Veranstaltung des Berliner Kreises handelt. Laut »Welt« geht die Fraktionsspitze davon aus, dass es sich nicht um die gleiche Veranstaltung handelt, auf der auch Maaßen spricht. Pantel sprach dagegen von »zwei Teilen einer Veranstaltung« - getrennt nur durch ein Mittagessen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln