• Berlin
  • SPD-Innensenator Geisel

»Andreas, wir haben Angst!«

Berlins SPD-Innensenator Geisel will den rechten Terror jetzt mit unabhängigen Ermittlern aufklären

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Vor dem Tag der Befreiung wurden in der vergangenen Woche in Berlin mehrere Sowjetische Ehrenmale beschädigt. Die Täter sollen Rechtsextreme gewesen sein. Wie bewerten Sie diese Angriffe?

Ich finde es unerträglich, dass sich der Rechtsextremismus in dieser Weise manifestiert. Wir beobachten insgesamt eine Verschiebung des öffentlichen Diskurses nach rechts. Was eine besondere Gefährlichkeit ausmacht neben den Gewalttaten. Deswegen lassen wir in unseren Bestrebungen, den Rechtsextremisten in der Metropole das Handwerk zu legen, nicht nach.

In Berlin-Neukölln tobt seit mindestens 2011 eine rechte Terrorserie. Trotz einer eingesetzten Sonderkommission der Polizei wurden bislang keine Täter festgenommen. Warum?
Meine erste Maßnahme im Amt war es, diese Arbeitsgruppe in der Polizei wieder einzusetzen. Wir stehen an der Seite der Menschen in der Zivilgesellschaft, die sich antifaschistisch engagieren. Ermittlungserfolge kann man a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1133 Wörter (8192 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.