Werbung

Demonstrationen gegen Nationalismus

Mehr als 150 Verbände mobilisieren für »Ein Europa für Alle«

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am 19. Mai wollen Menschen in ganz Deutschland zur Teilnahme an den Europawahlen aufrufen und ein Zeichen gegen rechte Parteien setzen.
Am 19. Mai wollen Menschen in ganz Deutschland zur Teilnahme an den Europawahlen aufrufen und ein Zeichen gegen rechte Parteien setzen.

Leipzig. Bündnisse in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und Leipzig rufen eine Woche vor der Europawahl zu Großdemonstrationen gegen Nationalismus auf. Die Veranstaltung am 19. Mai steht unter dem Motto »Ein Europa für Alle - Deine Stimme gegen Nationalismus«, wie die Veranstalter am Montag in Leipzig erklärten. Unter demselben Motto finden demnach zeitgleich Demonstrationen in München und Stuttgart statt.

Bundesweit rufen mehr als 150 Verbände und lokale Organisationen zur Teilnahme auf. Zu den Unterstützern der Demonstration in Leipzig zählen demnach unter anderem die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, das Aktionsbündnis »Leipzig nimmt Platz«, die Jugendbewegung »Fridays for Future« und der Paritätische Wohlfahrtsverband.

Nationalisten und Rechtsextreme hofften darauf, bei der Europawahl am 26. Mai mit weit mehr Abgeordneten als bisher in das europäische Parlament einzuziehen, erklärten die Veranstalter. Hiergegen mobilisiere das Bündnis und setze sich »für ein Europa der Menschenrechte, Demokratie, sozialen Gerechtigkeit und des ökologischen Wandels statt Nationalismus, Rassismus und Abschottungspolitik« ein. Zugleich rief das Bündnis zur Teilnahme an der Europawahl auf, »um Europa zu verändern«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!