Werbung

Ältere Damen wollen Revolution

Vor den streikenden Katholikinnen senkt Lotte Laloire demütig das Haupt

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor Ungläubigkeit über die Reaktionen auf den Frauenstreik in der katholischen Kirche erstickt man fast am eigenen Gähnen. Wie bei den Predigten vieler Priester. So meint das Forum Deutscher Katholiken, die Forderungen von »Maria 2.0« widersprächen dem »Ordinatio sacerdotalis« von Papst Johannes Paul II. Ja, das tun sie - und zwar zu Recht! Streik sei nicht das richtige Mittel, heult ein Sprecher der Bischofskonferenz - Gott, ist das lächerlich!

Auch einige Linke rattern nur gebetsmühlenartig ihre Religionskritik herunter. Die ist schon berechtigt. Etwa im Ersten Korintherbrief (11,3) steht so ein Müll wie: »Das Haupt des Weibes ist der Mann, das Haupt des Mannes ist Christus, Christi Haupt ist Gott.« Doch genau diese Dinge besprechen die Katholikinnen auf Deutschlands Kirchplätzen gerade.

Endlich. Die »Maria 2.0«-Initiatorin, Lisa Kötter, verglich im nd-Interview Jesus sogar mit Karl Marx. Zusammen mit vier mittelalten Damen aus Münster hat sie eine radikale Graswurzelbewegung losgetreten, die auch konservativere Frauen mitreißt.

Ihr Protest ist anschlussfähig für viele, die die Linkspartei, die radikale Linke oder der Queerfeminismus bislang nicht erreicht haben. Noch bevor ihre erste Forderung erfüllt ist, haben sich durch diesen Streik unzählige Frauen selbst ermächtigt. Das ist schlicht und ergreifend spektakulär! Angebrachte Reaktionen darauf wären: Ehrfurcht, Demut und Dankbarkeit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!