Werbung

Klage gegen Flutung des Cottbuser Ostsees

Frankfurt (Oder). Der Ostsee im ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord beschäftigt nun die Justiz. Zum Schutz der Trinkwasserversorgung von Frankfurt (Oder) klagen die Stadt und ihre Wasser- und Abwassergesellschaft FWA gegen die Mitte April erteilte Genehmigung zur Flutung der Grube, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit. Befürchtet wird eine steigende Sulfatbelastung des Trinkwassers infolge der Flutung. Ziel der am Montag beim Verwaltungsgericht Cottbus eingereichten Klage sei, notwendige Investitionen zur Sicherung einer gefahrlosen Trinkwasserversorgung von Frankfurt (Oder) beim Verursacher durchzusetzen. Der Ostsee soll überwiegend mit Wasser aus der Spree geflutet werden. Um dauerhaft sicher Trinkwasser zu liefern, das den Grenzwert nicht überschreitet, soll ein Wasserwerk in Müllrose gebaut werden. Bezahlen sollten es der staatliche Bergbausanierer LMBV und der Energiekonzern LEAG tragen, findet die FWA. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!