Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klage gegen Flutung des Cottbuser Ostsees

Frankfurt (Oder). Der Ostsee im ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord beschäftigt nun die Justiz. Zum Schutz der Trinkwasserversorgung von Frankfurt (Oder) klagen die Stadt und ihre Wasser- und Abwassergesellschaft FWA gegen die Mitte April erteilte Genehmigung zur Flutung der Grube, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit. Befürchtet wird eine steigende Sulfatbelastung des Trinkwassers infolge der Flutung. Ziel der am Montag beim Verwaltungsgericht Cottbus eingereichten Klage sei, notwendige Investitionen zur Sicherung einer gefahrlosen Trinkwasserversorgung von Frankfurt (Oder) beim Verursacher durchzusetzen. Der Ostsee soll überwiegend mit Wasser aus der Spree geflutet werden. Um dauerhaft sicher Trinkwasser zu liefern, das den Grenzwert nicht überschreitet, soll ein Wasserwerk in Müllrose gebaut werden. Bezahlen sollten es der staatliche Bergbausanierer LMBV und der Energiekonzern LEAG tragen, findet die FWA. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln