Werbung

Lebensmittelspende als Sachbezug angerechnet

Das Bezirksamt Lichtenberg hat einem Studenten Lebensmittelspenden als Einkommen angerechnet und deshalb sein Wohngeld zusammengestrichen. Der betroffene 32-jährige half zur Zeit der Antragstellung ehrenamtlich bei der Lebensmittelvergabe der Berliner Tafel aus. Er hatte dort ebenfalls Lebensmittel erhalten, weil er neben seinem Minijob keine weitere Finanzierungsmöglichkeit gehabt habe. Dem Sender rbb sagte er, der Bezirk habe ihm geschrieben, er müsse 240 Euro Sachbezüge von der Tafel erhalten, anders sei sein Auskommen nicht erklärbar. Sein Anspruch von Wohngeld sei ihm daraufhin von 190 auf 90 Euro gekürzt worden. Die Berliner Tafel-Chefin Sabine Werth kritisierte das Vorgehen als »willkürlich und rechtswidrig«. Man habe den Bescheid Juristen vorgelegt, die »diverse Fehler« beanstandet haben. Der Staat habe eine Fürsorgepflicht, die nicht mit dem gemeinnützigen, ehrenamtlichen und freiwilligen Engagement verrechnet werden dürfe, sagt Werth. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!