Werbung

Ausbau von Windkraft kommt fast zum Erliegen

Hamburg. Die Produktion von Windstrom hat einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Andererseits werden an Land so wenig neue Windräder errichtet wie seit vielen Jahren nicht mehr. Bislang wurde in diesem Jahr nach Angaben des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE annähernd die Hälfte des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Quellen hergestellt, genau 46,8 Prozent. Gleichzeitig ist der Ausbau der Windenergie an Land fast zum Erliegen gekommen. In den ersten drei Monaten des Jahres gingen lediglich 41 Windräder mit einer Leistung von 134 Megawatt ans Netz, wie die Fachagentur Windenergie an Land mitteilte. Das waren fast 90 Prozent weniger als im gleichen Quartal des Vorjahres und so wenig wie zuletzt im vergangenen Jahrhundert, als der Ausbau der Windenergie begann. Ursache für den starken Rückgang sind die Ausschreibungen und Zuschläge im Jahr 2017. Zudem verzögern nach Angaben der Fachagentur zahlreiche Klagen den Bau von Windrädern. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!