Werbung

Eine selbsterfüllende Prophezeiung

Philip Malzahn über Drohnenangriffe der Huthi-Rebellen auf Saudi-Arabien

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es klingt nun wie eine selbsterfüllende Prophezeiung: Vor einer Woche warnte die US-Regierung, Iran könnte probieren, den internationalen Ölhandel anzugreifen. Auch der Jemen-Krieg wird oft als Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und Iran gesehen. Den Drohnenangriff vom Dienstagmorgen, bei dem Installationen der staatlichen Ölfirma Saudi Aramco beschädigt wurden, nannten die Huthis einen Vergeltungsschlag für die über 19 000 Luftangriffe, welche die vom Königshaus geführte Koalition seit 2015 geflogen ist. Die Huthi-Rebellen bestreiten, Marionetten Irans zu sein, und beteuern, ihr Kampf sei eine Revolution gegen ein korruptes Regime. Dass sie dafür finanzielle Mittel aus Iran erhalten, steht außer Frage. Doch egal wer wen in welchem Grad finanziert und ausstattet, und ob die Huthis oder Präsident al-Hadis Regierung die Lösung verkörpern: Die Unterstützung Irans für die Rebellen steht in keinem Verhältnis zu dem barbarisch geführten Krieg der Saudis und ihren Bündnispartnern.

Nur ein Beispiel: Die Huthis besitzen keine Kampfjets, mit denen sie bewohnte Gebiete dem Erdboden gleichmachen, und auch Iran selbst fliegt in Jemen nichts. Doch wie gesagt, um Fakten und Verhältnismäßigkeit, darum geht es gerade nicht. Saudi-Arabien und die USA suchen etwas anderes: Gründe für eine Eskalation. Jetzt haben sie einen mehr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!