Der Märchenkönig geht unter

Folgt im Drama um das Füssener Festspielhaus ein neuer Akt?

  • Von Carolin Gißibl, Füssen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nun bekam das leidgeprüfte Festspielhaus in Füssen auch noch Ärger mit Tierschützern. Schimmel Travieso sollte eigentlich am Donnerstag beim Saisonstart des Musicals »Ludwig²« über die Bühne laufen. Der Hengst sollte dem Problembau den Glanz der Anfangsjahre zurückverleihen, denn schon damals trabten dort zwei Pferde. Doch kurz vor der Premiere gibt das Theater bekannt: Travieso wird nicht auftreten. In sozialen Netzwerken gab es Kritik. Es ist nicht der einzige Protest, dem sich das Festspielhaus derzeit stellen muss.

Die Geschichte des Festspielhauses ist nicht einmal 20 Jahre alt und bietet genug Stoff für ein eigenes Bühnenspiel. Schauplatz: Ein märchenhafter Ort am Ufer des Forggensees mit Blick auf Schloss Neuschwanstein, das einst Ludwig II. zeitweise bewohnte. Es war auch ein Musical über den bayerischen König, das Aushängeschild des Musiktheaters werden sollte.

Im Jahr 2000 eröffnete der etwa 37 Millionen Euro teure Bau, dessen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 640 Wörter (4396 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.