Werbung

Suche nach Spuren des Tötungsdelikts in Forst

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Forst. Nach dem Fund von zwei toten Männern haben Ermittler am Dienstag in Forst (Spree-Neiße) weiter nach Spuren gesucht. Kriminaltechniker waren vor Ort. Polizisten suchten das Gelände rund um das Gebäude ab, in dem am Montag die Leichen gefunden wurden. Die Männer wurden Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Ein dritter Mann soll nach Informationen der »Lausitzer Rundschau« am Montag mit einem Hubschrauber schwer verletzt in ein Krankenhaus geflogen worden sein. Die Staatsanwaltschaft wollte das nicht kommentieren. Die »Märkische Allgemeine Zeitung« berichtet von möglichen Verbindungen zur Organisierten Kriminalität. In einem Waldstück bei Forst seien auch Schusswaffen gefunden worden. Dazu und zur Identität der beiden toten Männer wollte sich ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Cottbus auf Nachfrage nicht äußern. Bei den Ermittlungen am Montag wurden auch zwei abgestellte Autos in der Nähe des betroffenen Wohnhauses untersucht, die der Polizei verdächtig erschienen. Sprengstoffspezialisten untersuchten die Fahrzeuge. Inzwischen stehen sie nicht mehr vor dem Haus. Der Fall erinnerte zunächst an die mysteriösen Leichenfunde in Bayern und Niedersachsen am vergangenen Wochenende. Die Staatsanwaltschaft geht aber nicht davon aus, dass es eine Verbindung zwischen den Taten gibt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!