Graswurzelunternehmer wollen wachsen

Berliner und Brandenburger Betriebe wollen transparent und unter ethischen Gesichtspunkten wirtschaften

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

«Greenwashing machen wir nicht!» Orsine Mieland ist Tischlermeisterin in Schöneberg. Mit ihrer Aussage nimmt die Geschäftsführerin der «abitare»-Tischlerei mit zehn Mitarbeiter*innen und drei Auszubildenden bereits eine Kritik vorweg, der sich das Konzept der Gemeinwohl-Ökonomie mitunter ausgesetzt sieht: Sie befördere weder das Ende der wachstumsstrebenden Marktwirtschaft noch ein gutes Leben für alle. Stattdessen biete sie Unternehmen eine Möglichkeit, sich als ethisch korrekt und attraktiver für Kund*innen und Geschäftspartner*innen darzustellen. Dass es um Attraktivit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.