Graswurzelunternehmer wollen wachsen

Berliner und Brandenburger Betriebe wollen transparent und unter ethischen Gesichtspunkten wirtschaften

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

«Greenwashing machen wir nicht!» Orsine Mieland ist Tischlermeisterin in Schöneberg. Mit ihrer Aussage nimmt die Geschäftsführerin der «abitare»-Tischlerei mit zehn Mitarbeiter*innen und drei Auszubildenden bereits eine Kritik vorweg, der sich das Konzept der Gemeinwohl-Ökonomie mitunter ausgesetzt sieht: Sie befördere weder das Ende der wachstumsstrebenden Marktwirtschaft noch ein gutes Leben für alle. Stattdessen biete sie Unternehmen eine Möglichkeit, sich als ethisch korrekt und attraktiver für Kund*innen und Geschäftspartner*innen darzustellen. Dass es um Attraktivit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 269 Wörter (1928 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.