Werbung

Kommt uns nicht mehr in die Tüte

Mehrheit der Bevölkerung spricht sich für ein sofortiges Verbot von Einweg-Plastiktüten aus

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In einer Umfrager sprachen sich viele gegen Plastiktüten aus. Und wer achtet im Alltag auf seinen eigenen Verbrauch?
In einer Umfrager sprachen sich viele gegen Plastiktüten aus. Und wer achtet im Alltag auf seinen eigenen Verbrauch?

Berlin. Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung ist einer Umfrage zufolge für ein sofortiges Einweg-Plastiktüten-Verbot. Wie die »Augsburger Allgemeine« berichtet, haben sich 73 Prozent der mehr als 5.000 vom Meinungsforschungsinstitut Civey befragten Bürger bundesweit dafür ausgesprochen, Einwegtüten aus dem Verkehr zu ziehen. 50,7 Prozent hatten auf die Frage, ob Deutschland sofort ein Verbot von Plastiktüten einführen sollte, mit »Ja, auf jeden Fall« geantwortet. Weitere 22,3 Prozent antworteten mit »Eher ja«, schreibt die Zeitung .

Ende vergangener Woche hatte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) ein solches Verbot gefordert. Nur damit könne man die ungebrochenen Müllexporte in Entwicklungs- und Schwellenländer eindämmen. Er sagte damals ebenfalls der »Augsburger Allgemeinen«, das geplante Verbot von Plastik-Strohhalmen allein genüge nicht: »Deutschland sollte nicht auf Europa warten und Einweg-Plastiktüten sofort verbieten.« Müller verwies auf Plastiktüten-Verbote in Afrika. »Was Ruanda, Kenia und Uganda können, müssen wir auch schaffen.«

Der Umfrage zufolge gibt es unter den Anhängern fast aller Parteien eine Mehrheit für ein Plastiktüten-Verbot. Besonders klar ausgeprägt sei diese mit 91 Prozent bei den Grünen-Wählern. Aber auch die Anhänger von Union, SPD, LINKEN und FDP wollten die Einwegtüten mehrheitlich abschaffen - nur bei AfD-Wählern findet sich keine Mehrheit für den Müller-Vorstoß. Hier halten sich die Unterstützer und Gegner eines Verbots von Einwegtüten grob die Waage. Für die Umfrage wurden zwischen dem 10. und 14. Mai 5.008 Teilnehmer in Deutschland befragt. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!