Werbung
  • Kommentare
  • Sächsischer Verfassungsschutzbericht

Zynismus ist keine Antwort

Sebastian Bähr über notwendige Unterstützung für sächsische Linke

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Band
Die Band "Feine Sahne Fischfilet" bei dem "Wir sind mehr"-Konzert im Chemnitzer Stadtzentrum.

Es liegt nahe, auf die sächsischen Zustände mit Zynismus zu reagieren. »Säxit jetzt«, »Blauhelme nach Sachsen« oder »Sind halt alles Nazis« - geht schnell über die Lippen. Angesichts immer neuer Horrormeldungen auch nicht verwunderlich: Der Verfassungsschutz des Landes erwähnt in seinem Jahresbericht 2018 den Auftritt von »Feine Sahne Fischfilet« auf dem Chemnitzer »Wir sind mehr«-Konzert. 70.000 Menschen kamen als Antwort auf die rassistischen Ausschreitungen in der Stadt zusammen. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatte erst kurz zuvor die Künstlergruppe »Zentrum für Politische Schönheit« mit der extrem rechten »Identitären Bewegung« verglichen - Relativierung rechter Gewalt in Reinform.

Zynismus ist jedoch keine Antwort. Er gibt Sachsen auf - und damit auch die anständigen Menschen vor Ort. In Sachsen existiert eine kleine kritische Zivilgesellschaft. Demokraten und Antifaschisten leisten hier essenzielle Arbeit- trotz Repressionen, ohne Förderung und ohne mediales Interesse. Wer die sächsischen Zustände abschaffen will, kann helfen: Es braucht langfristige Unterstützung für kritische sächsische Initiativen. Das umfasst Partnerschaften, finanzielle wie juristische Hilfe und vor allem Aufmerksamkeit für die lokalen Kämpfe. Der Bedarf der Engagierten ist dafür die Grundlage. Zynismus können sich sächsische Linke nicht leisten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!