Mit mehr Geld in einer Sozialwohnung

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In Brandenburg können Bedürftige künftig einen Wohnberechtigungsschein für eine Sozialwohnung erhalten, wenn ihr Jahreseinkommen 15 600 Euro nicht überschreitet. Die genannte Summe gilt für einen Einpersonenhaushalt. Bei einem Zweipersonenhaushalt sind es 22 000 Euro, für weitere Personen werden 4900 Euro aufgeschlagen, wenn diese Personen noch Kinder sind, so sind es 2000 Euro. Seit dem Jahr 2002 galten niedrigere Einkommensgrenzen, die der Landtag nun am Mittwoch angehoben hat, indem er mit lediglich einigen Enthaltungen ein Wohnraumförderungsgesetz beschloss. Künftig sollen die Einkommengrenzen alle vier Jahre auf der Grundlage von statistischen Erhebungen angepasst werden.

Weiterhin beschloss der Landtag ein Zweckentfremdungsverbotsgeset...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 339 Wörter (2439 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.