Werbung

Berliner Ärztekammer will Gedenkort fördern

Berlin. Einstimmig hat sich die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin in der vergangenen Woche für eine finanzielle Förderung des »Lern- und GeDenkOrtes Alt Rehse« ausgesprochen. Die Unterstützung liegt bei 5000 € jährlich. Der Ort Alt Rehse in Mecklenburg-Vorpommern unweit von Neubrandenburg war von 1935 bis 1942 Standort der NS-»Führerschule der Deutschen Ärzteschaft«. Die Gutshaus Alt Rehse gGmbH will ein Studien- und Seminarzentrum errichten, welches neben einer Dauerausstellung Ärztinnen und Ärzten Veranstaltungen zum übergreifenden Thema »Medizinethik in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft« anbietet. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln