Werbung
  • Brasilien

Hunderttausende streiken gegen Bolsonaros Bildungspolitik

Rechtsradikaler Präsident will die Mittel für staatliche Universitäten um 30 Prozent kürzen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zehntausende nahmen allein in Brasilia an einem landesweiten Bildungsstreik gegen Bolsonaro teil.
Zehntausende nahmen allein in Brasilia an einem landesweiten Bildungsstreik gegen Bolsonaro teil.

Rio de Janeiro. In Brasilien sind hunderttausende Menschen gegen die Bildungspolitik der Regierung des rechtsradikalen Präsidenten Jair Bolsonaro auf die Straße gegangen. In staatlichen Universitäten und Schulen fiel am Mittwoch der Unterricht aus, damit Studenten und Schüler am Bildungsstreik gegen geplante Kürzungen teilnehmen konnten. In der Hauptstadt Brasília gingen nach Polizeiangaben rund 15.000 Menschen auf die Straße, in der Stadt Belém waren es sogar 20.000.

Auch in São Paulo, Rio de Janeiro und Belo Horizonte gab es Proteste. In Salvador, einer Hochburg der Linken im Nordosten Brasilien, beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter 70.000 Menschen an den Protesten. In Porto Alegre im Süden des Landes setzte die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein.

Es waren die ersten landesweiten Proteste gegen Bolsonaros Regierung seit dem Amtsantritt des rechtsradikalen Präsidenten im Januar. Seine Regierung hatte zuvor angekündigt, die Ausgaben für die staatlichen Universitäten um 30 Prozent zu kürzen.

Bolsonaro bezeichnete die Demonstranten als »nützliche Idioten«, die von einer »Expertenminderheit« an den staatlichen Universitäten »manipuliert« würden. Bolsonaro verteidigte bei einem Besuch im US-Bundesstaat Texas, wo er eine Auszeichnung der brasilianisch-amerikanischen Handelskammer erhalten sollte, zudem seine Bildungspolitik. Brasilien sei von seinen Vorgängern »wirtschaftlich zerstört« worden, sagte der Präsident. Die Ausgabenkürzungen im Bildungsbereich seien daher notwendig, aber »geringer als vorhergesagt«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!