Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einer, der es keinem recht machte

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: 3 Min.

Würden Sie bitte alle, ja, unbedingt und ausnahmslos alle, 24 Stunden am Tag, rund um die Uhr, ohne Pause und lebenslang, ein Schild mit dieser Aufschrift um Ihren Hals tragen: ›Das Elend hat viele Gesichter - wie gefällt Ihnen meines?‹ Das stünde Ihnen allen nämlich sehr gut zu Gesicht.« Dieser ausgezeichnete Ratschlag des Dichters, Kolumnisten, Vortragskünstlers und »Gelegenheitssängers« Wiglaf Droste ist nicht die einzige Kurzprosaskizze, mit der er uns einen kleinen Hinweis darauf gegeben hat, wie es um unsere Welt und deren Insassen, wie Droste sie wohl bezeichnet hätte, bestellt ist: nicht gut.

Man ist, wegen der Originalität, der Schärfe, der Komik, der sprachlichen Präzision und Unversöhnlichkeit vieler seiner Texte, die man als Polemiken zu bezeichnen pflegt, übereingekommen, den Peter-Hacks-Verehrer, Sprachliebhaber und Tausendsassa Droste einen Satiriker zu nennen, dabei war er tatsächlich weit mehr als nur das. Er war einer, der dem allgemeinen Betrieb, der von den Betriebsnudeln (auch so ein Droste-Wort) täglich ebenso besinnungslos wie sinnfrei fortgeführt wird, feindlich gegenüberstand. Kurz: Der Mann war kein Mitmacher, kein Mitlaberer, kein Mitglied im weltumspannenden Klub der Einverstandenen. Er hatte ein hierzulande, auch unter Linken - zu welchen Droste zweifelsfrei zu zählen war - nahezu ausgestorbenes Talent: es keinem recht zu machen.

Doch Querulanten, die gescheit sind, die sich nicht mit den Christian Lindners und Martin Walsers dieser Welt gemein machen wollen und noch dazu unfallfreie Sätze sprechen und schreiben können, hatten es in Deutschland schon immer schwer. Umgehend gilt hier als Miesepeter und »Nörgler«, wer nicht freudig in der Verblödungsindustrie mittut. Was die nationalistischen Dummbeutel angeht, hatte der im westfälischen Herford geborene Droste stets eine unmissverständliche Haltung: »Wer sonst gar nichts hat, der hat doch ein Vaterland. Patriotismus ist die Religion der ganz armen Schweine!«

Aber auch über die Verkniffenheit und Humorlosigkeit des Personals der sozialdemokratischen PDS, der Vorgängerin der Linkspartei, machte er sich einst lustig, indem er seiner Leserschaft die Wahlempfehlung gab, sie möge doch bitte die »PDS wählen, weil Deutschland Strafe verdient hat«.

Droste war 1988 für kurze Zeit »taz«-Redakteur und zwischen 1989 und 1991 Redakteur des Satiremagazins »Titanic«. 1991 gründete er gemeinsam mit dem bereits 2007 verstorbenen Autor und Musiker Michael Stein das »Benno-Ohnesorg-Theater«, das zunächst im Berliner »Eiszeit«-Kino stattfand, später monatlich in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Dort trugen er selbst und wechselnde Gäste (vom Liedermacher Funny van Dannen bis zum unvergleichlichen Harry Rowohlt) frisch verfasste Glossen und Polemiken vor. Nicht selten wurde auch gesungen. Bis 2006 schrieb Droste regelmäßig Beiträge für die »Wahrheit«, die Satireseite der »taz«.

Seit 1994 arbeitete er ständig für die Tageszeitung »junge Welt«, seit 2011 hatte er dort eine tägliche Kolumne im Feuilleton. Anfang der 90er Jahre war Droste auch eine Zeitlang fürs »nd« tätig, für das er im Wechsel mit dem Satiriker Mathias Wedel die Kolumne »Schlachtenbummler« verfasste. 2018 bekam er den Satirepreis Göttinger Elch für sein Lebenswerk verliehen.

Wiglaf Droste, der den Genüssen zugetan war, den literarischen ebenso wie den leiblichen, und der lange exzessiv versuchte, dem Leben ein Maximum an Vergnügen abzuringen, ist am Mittwoch im Alter von 57 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in Pottenstein (Franken) verstorben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln