Werbung

Eine Lektion für Generäle

Philip Malzahn über den Mut der Protestbewegung in Sudan

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Demonstranten machen alles richtig. Das zeigt die Entscheidung des Militärrats, die abschließenden Verhandlungen über die geplante Übergangsphase für 72 Stunden zu vertagen. Die Generäle scheinen nämlich irgendwas falsch verstanden zu haben: Mit dem Versprechen, eine Zivilverwaltung einzurichten, mindert sich nicht das Recht auf Protest, es vermehrt sich. Kein Wunder also, dass am Mittwochabend, als Sicherheitskräfte versuchten, die vielen Sitzblockaden und Barrikaden im Stadtzentrum Khartums zu räumen, die Menschen auf der Straße klar und deutlich geantwortet haben: Nein!

Die anschließende gewalttätige Eskalation, als Sicherheitskräfte mit scharfer Munition in die Menge schossen, ist die Folge eines naiven Irrglaubens: Dass die Menschen die Straßen räumen, auf denen sie einen Diktator zu Fall gebracht haben. Doch mit einem in Aussicht gestellten Stück Kuchen lassen sich die Menschen in Sudan nicht mehr locken. Seit fünf Monaten riskieren sie ihr eigenes Leben für ein besseres und haben schon jetzt etwas für unmöglich Gehaltenes erreicht: Eine Allianz aus diversen Parteien, Gewerkschaften, Bauern und Intellektuellen mit dem Ziel, die alten Machstrukturen endgültig zu zerschlagen. Erst am Mittwoch hatte das Militär dieser Allianz 67 Prozent der Sitze im Parlament zugestanden. Die Generäle müssen verstehen: in Zukunft bedeutet das nicht weniger Protest, sondern mehr!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln