Werbung

Springer-Chef Döpfner erhält Leo-Baeck-Preis

Berlin. Der Zentralrat der Juden hat den Springer-Chef Mathias Döpfner am Donnerstag für sein Engagement für die jüdische Gemeinschaft und den Staat Israel geehrt. Döpfner erhält dabei den mit 10 000 Euro dotierten Leo-Baeck-Preis. Der Vorstandschef des Medienhauses Axel Springer habe den Kampf gegen Antisemitismus zu seinem persönlichen Anliegen gemacht, hatte Zentralratspräsident Josef Schuster die Ehrung begründet. Die Laudatio hielt der Präsident des internationalen Dachverbandes Jewish World Congress, Ronald S. Lauder. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!