Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NABU-Beschwerde gegen Insektizid-Einsatz

Potsdam. Der brandenburgische Naturschutzbund (NABU) hat beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg Beschwerde gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Potsdam eingelegt, das umstrittene Insektizid »Karate Forst flüssig« nicht zu verbieten. Wie der NABU am Donnerstag mitteilte, hatte das Gericht am Mittwoch einen entsprechenden Eilantrag abgelehnt. »Wir haben die schwerwiegenden Auswirkungen des Totalinsektizids ›Karate Forst‹ auf Insekten und Vogelwelt nachgewiesen«, erklärte der NABU-Landesvorsitzende Friedhelm Schmitz-Jersch. Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) zufolge ist der Einsatz des Mittels jedoch notwendig, um den Totalverlust von mindestens 3000 Hektar Wald durch den Kiefernschädling Nonne zu verhindern. Seit vergangener Woche fliegen Hubschrauber des Landesbetriebs Forst über Wäldern im Landkreis Teltow-Fläming und versprühen das Insektizid. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln