• Politik
  • Internationaler Tag gegen Homophobie

Das Problem ist Heteronormativität

Was das heißt und wie es Menschen kaputt macht, erklärt Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband (LSVD)

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Diesen Freitag ist der Aktionstag gegen Hass auf Homosexuelle, Bisexuelle, Trans* und Inter*. Ein schwuler Mann sagte mir kürzlich, er erfahre weniger Hass als andere in dieser Liste. Sind Trans- und Interphobie heutzutage gefährlicher als Homophobie?

Zuerst muss ich sagen: Es gibt auch homosexuelle trans* Leute. Ich finde aber sowieso, Menschen sollten nicht so in Opposition zueinander gesetzt werden. Das ist, als ob man fragt: »Was ist schlimmer, Rassismus oder Homophobie?« Der Soziologe Pierre Bourdieu hat in seinem Werk »Elend der Welt« schön klargemacht, dass die eigene Position für jeden belastend sein kann. Bei der Debatte, wer es besser oder schlechter hat, weiß ich nicht so genau, was das Ziel dahinter ist. Ich befürchte, man verkämpft sich, statt zu gucken, was wir ändern wollen. Aber natürlich gibt es Mehrfachdiskriminierung und es ist wichtig zu gucken, inwiefern sich zum Beispiel Homophobie gegenüber Frauen anders äuß...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 784 Wörter (5114 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.