Werbung

Unten Links

unten links

Ja, sie sieht lecker aus, die Bolognese-Sauce, die auf Carsten Maschmeyers Herd köchelt. Ein Foto von ihm in Jogginganzug und weißem T-Shirt machte kürzlich in den sozialen Medien die Runde. Wachsamen Augen fiel gleich auf, dass er kaum selbst gekocht haben konnte: Die Zwiebeln, die neben ihm lagen, waren noch nicht einmal angeschnitten, obwohl die Sauce schon fertig war. Andere Experten meinten, wer Bolognese koche, trage einfach kein weißes T-Shirt.

Ich hingegen freute ich mich über ein weiteres Foto von Maschmeyer. Genauso, wie ich mich kürzlich freute, als er in einem Dokumentarfilm über die Cum-Ex-Files, den größten Steuerbetrug der letzten Jahre, auftauchte. Warum? Weil ich mir dadurch den teuren Eintritt ins Wachsfigurenkabinett spare. Maschmeyer schafft es, in real life und in motion so auszusehen wie die leblosen Wachsfiguren bei Madame Tussauds. Gesichtschirurgie - lediglich eine Mutmaßung - macht’s möglich. jot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!