Werbung
  • Politik
  • Gleichstellung Homosexueller

Taiwan beschließt Ehe für alle

Parlamentsentscheidung fällt auf den Internationalen Tag gegen Homophobie

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als erstes asiatisches Land hat Taiwan die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare eingeführt. Das Parlament der Inselrepublik stimmte an diesem Freitag für ein entsprechendes Gesetz. Demnach können sich homosexuelle Partner*innen ab dem 24. Mai für eine Hochzeit registrieren lassen.

Die Abgeordneten setzten damit eine Vorgabe des Verfassungsgerichts aus dem Jahr 2017 um. Das neue Gesetz sieht vor, dass Paare zunächst einen «dauerhaften exklusiven Bund» eingehen und später die Eintragung als Ehe beantragen können.

Bislang hatte Taiwans Zivilgesetzbuch die Ehe für alle nicht anerkannt. Nach der Abstimmung bejubelten Zehntausende Befürworter*innen im Zentrum der Hauptstadt Taipeh die Entscheidung. Unter anderem Schwule, Lesben, Trans- und Bisexuelle kämpfen seit Jahren für das Recht, zu heiraten. Während der Abstimmung demonstrierten tausende Befürworter des neuen Gesetzes vor dem Parlament in Taipeh.

Präsidentin Tsai bezeichnete die Abstimmung im Parlament als wichtigen Erfolg. «Wir haben einen großen Schritt in Richtung echter Gleichberechtigung getan und Taiwan zu einen besseren Land gemacht, schrieb sie auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Das taiwanische Bündnis für die Förderung eingetragener Partnerschaften erklärte, Taiwan schlage damit als erstes asiatisches Land »eine neue Seite der Geschichte auf«.

Das Verfassungsgericht hatte vor zwei Jahren entschieden, dass ein Verbot der Homo-Ehe gegen die Verfassung verstößt. Die Richter setzten der Regierung eine Frist bis zum 24. Mai 2019, um entsprechende Gesetzesänderungen vorzunehmen.

Bei einem Referendum im November hatte sich gezeigt, wie tief die Gesellschaft in dieser Frage nach wie vor gespalten ist. Mehr als sieben Millionen Wahlberechtigte stimmten dafür, dass die Ehe der Verbindung zwischen Frau und Mann vorbehalten bleiben soll. Dagegen erhielten die Befürworter der gleichgeschlechtlichen Ehe, die sich für gleiche Rechte stark gemacht hatten, für ihren Vorschlag nur rund drei Millionen Stimmen.

Amnesty International befürwortete die Reform hingegen. Es sei zu hoffen, dass andere asiatische Länder nun dem Vorbild Taiwans folgen, erklärte die Menschenrechtsorganisation.

Die Parlamentsentscheidung fällt zusammen mit dem an diesem Freitag stattfindenden weltweiten Tag gegen Homophobie, Transphobie, Biphobie und Interphobie (IDAHOBIT). Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!