Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Von Mossadegh bis Adlerklaue

Seit Jahrzehnten kämpfen Regierungen der USA mit und gegen Iran um Einfluss im Mittleren Osten.

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Was erwartet die US-Regierung eigentlich von Iran? Auf diese Frage antwortete Außenminister Mike Pompeo diese Woche in Sotschi schlicht: »Wir wollen, dass sich Iran wie ein normales Land verhält. Wenn aber (US)-amerikanische Interessen angegriffen würden, dann würden sich die USA wehren.« Eine vielleicht recht spontane Äußerung, doch sagt sie einiges aus über das Grundverständnis von US-Außenpolitik im allgemeinen und gegenüber den Ländern des Mittleren Ostens im besonderen.

Der Raum zwischen der Türkei und Ägypten im Westen und der Arabischen Halbinsel und Iran im Osten zählt seit Ende des zweiten Weltkriegs immer zu jenen Regionen der Welt, für die die Vereinigten Staaten »strategische Interessen« reklamierten. Die gewaltigen Energievorräte der Region haben dabei stets eine herausragende Rolle gespielt. Über diese Ressourcen wollte und will Washington mitbestimmen. Denn damit kontrolliert es nicht nur eigene, sondern auch Energi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.