Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kulturbeitrag

Österreich: Staatstheater

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Alltag raus, Österreich rein! Schade, dass der österreichische »Landwirt« (Selbstbezeichnung) und Schriftsteller Thomas Bernhard nicht mehr lebt, den man in seiner Heimat zeit seines Lebens gehasst hat, weil er in seinem Werk wiederholt auf den bis heute praktisch unbewältigten österreichischen Nationalsozialismus und dessen fröhliches Fortwesen in der Gegenwart verwiesen hat. Heute, wo der Künstler sich nicht mehr dagegen wehren kann, feiert man in dem verlogenen Land eben jenen Bernhard - neben Sachertorte, Mozartkugeln und der Praxis des Folterns der eigenen Familie in Kellerräumen - als hochwichtigen Beitrag zur »österreichischen Kultur«.

Gewiss wäre Bernhard, lebte er noch, recht erheitert gewesen von der Komödie, die derzeit in dem L...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.