Kulturbeitrag

Österreich: Staatstheater

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Alltag raus, Österreich rein! Schade, dass der österreichische »Landwirt« (Selbstbezeichnung) und Schriftsteller Thomas Bernhard nicht mehr lebt, den man in seiner Heimat zeit seines Lebens gehasst hat, weil er in seinem Werk wiederholt auf den bis heute praktisch unbewältigten österreichischen Nationalsozialismus und dessen fröhliches Fortwesen in der Gegenwart verwiesen hat. Heute, wo der Künstler sich nicht mehr dagegen wehren kann, feiert man in dem verlogenen Land eben jenen Bernhard - neben Sachertorte, Mozartkugeln und der Praxis des Folterns der eigenen Familie in Kellerräumen - als hochwichtigen Beitrag zur »österreichischen Kultur«.

Gewiss wäre Bernhard, lebte er noch, recht erheitert gewesen von der Komödie, die derzeit in dem L...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 344 Wörter (2450 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.