Werbung

Brüchiges Salvini-Bündnis

Robert D. Meyer über den EU-Wahlkampf der extremen Rechten in Mailand

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Matteo Salvini dürfte sich geärgert haben, dass Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ausgerechnet am Wochenende in Österreich für ein politisches Erdbeben sorgte. Wäre die Regierung nicht ausgerechnet am Gebaren einer Führungsfigur der europäischen Rechten zerbrochen, die Titelgeschichten vieler Medien hätten nicht in Wien, sondern in Mailand gespielt. Für die schönen Bilder hatte der Chef der rechtsradikalen Lega 10.000 Menschen aus ganz Italien in die architektonisch eindrucksvolle Kulisse seiner Heimatstadt kutschieren lassen, um den Höhepunkt des Wahlkampfes der europäischen Rechtsaußenparteien zu feiern.

Zwölf von ihnen, darunter mit bekannten Vertretern wie Marine Le Pen, Geert Wilders und Jörg Meuthen, wollen sich Salvinis geplanter Fraktion im künftigen EU-Parlament anschließen. Das selbstgesteckte Mindestziel an Mitgliedsparteien ist somit erreicht. Eine Einheit der gesamten extremen Rechten in der EU wird es aber nicht geben. Etliche osteuropäische Rechtsaußen, etwa die polnische PiS, halten Abstand, weil ihnen die Russlandkontakte von FPÖ, AfD und Salvinis Lega nicht geheuer sind. Auch im Bündnis selbst sind Bruchlinien angelegt: Wirtschaftsprotektionisten wie Le Pen (Motto: »Frankreich zuerst«) müssen mit neoliberalen Marktradikalen wie Meuthen klarkommen. Ob das auf Dauer hält, ist mehr als fragwürdig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!