Werbung

Mit der Rettungskarte immer sicherer unterwegs

Schnelle Hilfe beim Verkehrsunfall

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In modernen Autos kommen zunehmend hochfeste Werkstoffe, Airbags und andere Technologien zum Einsatz. »Was normalerweise die Sicherheit erhöht, kann bei einem schweren Verkehrsunfall die schnelle Rettung von Verletzten erschweren«, erklärt Andreas Schäuble, Unfallforscher bei DEKRA.

Für die Rettungskräfte ist es deshalb wichtig zu wissen: Wo können sie an der Karosserie den Spreizer oder die Schere ansetzen? Welche Vorsichtsmaßnahmen sind notwendig, um Airbags nicht nachträglich auszulösen? Wo befinden sich der Kraftstofftank, die Batterie oder starkstromführende Teile?

Die benötigten Informationen finden die Einsatzkräfte in der Rettungskarte. In der ist die Lage der betreffenden Bauteile für jeden Fahrzeugtyp übersichtlich dargestellt. Um im Notfall keine Zeit zu verlieren, hat man sich europaweit darauf verständigt, die Rettungskarte hinter der Fahrersonnenblende zu befestigen. Ein zusätzlicher Aufkleber an der Windschutzscheibe weist die Rettungskräfte auf die Karte hin und trägt so zu einer schnelleren Rettung bei.

So beschleunigen Sie Ihre Rettung bei einem Unfall

1. Drucken Sie die Rettungskarte Ihres Fahrzeuges in Farbe aus, damit die Problembereiche klar erkennbar sind. Unter www.dekra.de stehen Rettungskarten der verschiedenen Hersteller zum Download bereit.

2. Prüfen Sie anhand der Typbezeichnung und der Kontur, ob die ausgedruckte Rettungskarte Ihrem Fahrzeug entspricht. (Es wird immer die maximal mögliche Airbag-Ausstattung dargestellt.)

3. Für alle Rettungskräfte wurde international kommuniziert, dass die Rettungskarte nur hinter der Fahrer-Sonnenblende befestigt werden darf. Falten Sie die bedruckte Seite nach innen, um ein Ausbleichen zu vermeiden.

4. Den Aufkleber »Rettungskarte im Fahrzeug« am linken oberen oder unteren Rand der Windschutzscheibe anbringen. Der Aufkleber kann unter www.dekra.de kostenlos angefordert werden. DEKRA/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!