Cristina Kirchners Flucht nach vorne

Argentinische Ex-Präsidentin erklärt Kandidatur vor Beginn von Korruptionsprozess

  • Von Jürgen Vogt, Buenos Aires
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es sind bewegte Tage für Cristina Kirchner, die von 2007 bis 2015 als argentinische Präsidentin amtierte. Am Samstag hat sie alle überrascht, als sie ihren Verzicht auf die Kandidatur für das Präsidentenamt bei der Wahl im Oktober bekanntgab. Stattdessen habe sie ihren ehemaligen Kabinettschef Alberto Fernández gebeten zu kandidieren. Sie selbst werde mit ihm zusammen als Kandidatin für die Vizepräsidentschaft antreten, erklärt Cristina Kirchner in einem gut 13-minütigen Video, das sie ins Netz gestellt hatte. Niemand hatte den 60-jährigen Alberto Fernández auf der Rechnung. Eduardo Duhalde, der peronistische Strippenzieher par excellence, brachte die Verblüffung seiner Landsleute auf den Punkt: »Ich dachte, es sei ein Witz.«

Und doch scheint alles klug durchdacht zu sein. Vor dem Zweiten Bundesgericht in Buenos Aires beginnt am Dienstag die mündliche Verhandlung gegen Cristina Kirchner wegen des Vorwurfs der Korruption. Es ist der erst...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3723 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.