Werbung

Trumps neue Wunderwaffe

Kurt Stenger über Googles Handstreich gegen Huawei

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nachdem US-Präsident Donald Trump Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt hat, wird der chinesische Konzern von wichtiger Technologie abgeschnitten.
Nachdem US-Präsident Donald Trump Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt hat, wird der chinesische Konzern von wichtiger Technologie abgeschnitten.

»Wunder werden wahr« - mit diesem Marketingmotto versucht der Huawei gerade auf dem EU-Smartphone-Markt zu punkten. Der chinesische Konzern erlebt aber selbst ein blaues Wunder, denn er wird von den USA im Handelskonflikt mit Peking massiv attackiert. Erst verlangte Washington, dass viele Staaten die Beteiligung des Mobilfunkausrüsters Huawei am 5G-Netzausbau ausschließen. Und nun sieht sich Google genötigt, die Nutzung seines Betriebssystems Android auf Huawei-Geräten einzuschränken.

Die Sanktionsandrohungen sind für Donald Trump ein kurzfristiges Druckmittel bei den laufenden Verhandlungen mit der Pekinger Führung über besseren Marktzugang in China. Sollte das schiefgehen, wird der Präsident, wie schon bei den Stahl-Strafzöllen, mittel- und langfristig der eigenen Industrie schaden. Huawei wird sich irgendwann nach Alternativen zu Android umschauen oder gar eigene entwickeln. Das geht zulasten von Google, das seinen weltweit zweitgrößten Geschäftspartner verliert. Und sogar zulasten des Silicon Valleys insgesamt - das globale Zentrum der IT-Industrie lebt von freier internationaler Kooperation und Fachkräftebewegung. Umso erstaunlicher, dass sich Google aus vorauseilendem Gehorsam vor den Karren der protektionistischen US-Außenpolitik spannen lässt - und zu Trumps neuer Wunderwaffe im Handelskrieg mit China wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!