Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Macht der Fusion

Ulrike Kumpe über die Machtprobe des Neubrandenburger Polizeipräsidenten

  • Von Ulrike Kumpe
  • Lesedauer: 2 Min.

Erst gab die Polizei bekannt, dass sie eine Wache auf dem Gelände des unkommerziellen Musik- und Kulturfestivals »Fusion« Ende Juni aufstellen und auf dem Gelände patrouillieren will. Dann kam alles noch viel besser – Räumpanzer, Wasserwerfer, Einsatz von Bundeswehrsoldaten, 1000 Beamte vor Ort. Das angedachte Konzept der Polizei ist auf Eskalation ausgerichtet. Neubrandenburgs Polizeipräsident Nils Hoffmann-Ritterbusch hat damit einen Machtkampf angezettelt. Die Linken, und das ist genau der Punkt, sollen sich der Polizei unterwerfen. In den meisten Fällen gewinnt die Polizei.

Doch die Fusion hat auf ihrer Seite so einiges zu bieten. Was Hoffmann-Ritterbusch nicht berücksichtigt hat, ist dass es bereits über 20 Jahre miteinander funktioniert hat. Blind ist das polizeiliche Auge auch dahingehend, das nicht nur die Fusion, sondern der Kulturkosmos insgesamt ein Wirtschaftsfaktor in der dünn besiedelten Region geworden ist. Hier hopsen nicht einfach 300 Linksradikale über die Wiese. Übers Jahr gesehen zieht der Kulturkosmos mehr als 70 000 Menschen in die Region.

Lesen sie auch zum Thema: Mit Wasserwerfern gegen Festivallinke.

Ein Scharmützel mit Schwerverletzten in Lärz könnte Kulturliebhabende vertreiben und Anwohner*innen nachhaltig verunsichern, was auch den Lärzer Bürgermeister von der CDU und andere Anwohner*innen zum Protest für die Fusion auf die Straße trieb. Das »quasi-militärische« Szenario, stößt auch der LINKEN auf, so dass das Polizeikonzept im Schweriner Landtag verhandelt werden. Diese und viele weitere Faktoren sprechen dafür, das die Fusion die Probe gewinnt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln