Werbung

Vorbildlicher Plattenbau

Andreas Fritsche gefällt Marzahn und Hellersdorf ausgezeichnet

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Marzahn ist schön, Hellersdorf nicht minder. Immer noch gibt es im Westen Berlins und im Westen Deutschlands Vorurteile gegen die angeblich tristen Plattenbaugebiete. Das ist ungerecht. Denn mit einer in Skandinavien erdachten und in der DDR vervollkommneten Plattenbauweise ist es einstmals gelungen, sehr zügig moderne und bezahlbare Quartiere zu errichten und damit das Wohnungsproblem als soziale Frage zu lösen, wie es ganz richtig hieß. Viele ältere Bewohner erinnern sich, wie herrlich es war, aus feuchten Altbauwohnungen mit Ofenheizung und Toilette auf halber Treppe oder sogar auf dem Hof in eine Neubauwohnung mit Bad und Zentralheizung umzuziehen.

Alles andere als trist sind die Neubauviertel auch deswegen gewesen, weil sie gut durchmischt waren und der Professor neben dem Müllfahrer gelebt hat. Tristesse zog in den 1990er Jahren ein, als Massenarbeitslosigkeit herrschte und die Wohngebiete eine soziale Entmischung erlebten. Viele, wenn auch nicht alle, die gut verdienten, zogen weg oder zogen gar nicht erst her, blieben aber teilweise dem Bezirk erhalten, weil sie sich in den Einfamilienhaussiedlungen von Mahlsdorf und Kaulsdorf niederließen. In der Platte blieben und in die Platte kamen die nicht so Reichen und die Armen.

Doch eine kluge und auch aus heutiger Sicht ökologisch sinnvolle Stadtplanung mit S- und U-Bahn und viel Grün sorgte dafür, dass Marzahn-Hellersdorf lebenswert geblieben ist und Vorbild dafür sein kann, wie eine soziale Stadt aussehen sollte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!