Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Und das ist gut so

Die Sprinterin Dutee Chand aus Indien hat sich zu ihrer Homosexualität bekannt

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 2 Min.

Mehr als einen Monat zogen sich in Indien die Parlamentswahlen hin, die am Sonntag zu Ende gingen. Bis Donnerstag werden nun die Stimmen ausgezählt - Demokratie in einem Milliardenstaat kann dauern. Zumindest an den letzten Tagen der Unterhauswahlen stahl eine Leichtathletin all den Kandidaten für die Lok Shaba die Show: Sprinterin Dutee Chand aus dem Bundesstaat Odisha, die der Tageszeitung »Sunday Express« im Interview verriet, dass sie eine Frau liebt: »Ich habe meine Seelenverwandte gefunden«, sagte die 23-Jährige über ihre 19-jährige Freundin, mit der sie seit fünf Jahren zusammen ist. »Jede sollte die Freiheit haben, zusammen zu sein, mit wem sie will.«

Dass die 100-Meter-Silbermedaillengewinnerin der Asienspiele 2016 mit dem Thema an die Öffentlichkeit ging, war eine Sensation - Indiens erstes Coming Out im Sport. Noch nie zuvor hatte sich eine Athletin oder ein Athlet offen zur Homosexualität bekannt, was wenig verwunderlich ist, drohte doch bis vor Kurzem nach »Section 377« des indischen Strafgesetzbuches für »sexuelle Handlungen wider die Natur« eine Gefängnisstrafe zwischen zehn Jahren und lebenslänglich.

Erst am 6. September 2018 hatte der Oberste Gerichtshof das 125 Jahre alte Gesetz aus Kolonialzeiten aufgehoben, nachdem Menschenrechtsaktivisten jahrzehntelang dafür gekämpft hatten.

Homosexualität bleibt dennoch ein Tabu in Indien. So sagten auch Chands Eltern gegenüber Reportern, sie seien »geschockt« und »absolut gegen die lesbische Beziehung« ihrer Tochter. Dutee Chand beklagt, ihre ältere Schwester drohe damit, sie aus dem Haus zu werfen. Doch die Sprinterin sagt, sie wolle nicht nachgeben.

Sie ist kampferprobt: 2015 hatte Chand erfolgreich vor dem Internationalen Sportgerichtshof gegen die Testosteronregel des Weltverbandes geklagt, der einen Grenzwert für Läuferinnen forderte. 2019 will Chand nun der Homophobie in Indien entgegentreten. Und sie möchte einfach Sportlerin sein: »Ich will weiterhin Medaillen für mein Land gewinnen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln