Werbung

Als Krankheit geadelt

Ulrike Henning über verfrühte Hoffnungen in Sachen Online-Spielsucht

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das internationale Diagnoseverzeichnis ICD11 wurde bei der jetzt in Genf stattfindenden Weltgesundheitsversammlung um die Online-Spielsucht erweitert. Das Kürzel dafür, 6C51, könnte also künftig auf dem Krankenschein stehen.

Super, sagen sich manche Gamer schon heute, dann hätte ich noch mehr Zeit zum Zocken. So einfach dürfte es nicht sein - vielleicht aber doch. Auch für die ähnlich gelagerte Glücksspielsucht sind die Therapieangebote nicht gerade überwältigend, obwohl diese schon länger die Aufmerksamkeit von Medizinern hat. Aber selbst Spieler, die als Folge ihrer Sucht Familie und Beruf verloren haben, sind nicht unbedingt für eine Therapie erreichbar. Zudem ist die Rückfallquote hoch. So ist der Teufelskreis perfekt: Wer tatsächlich süchtig ist, also länger als ein Jahr alle Aspekte seines Lebens dem Spielen unterordnet und auch bei negativen Konsequenzen nicht aufhören kann, dem hilft eine Krankschreibung allein nicht. Mit der ICD11-Erweiterung hoffen viele Ärzte nun, dass unter anderem Forschung und Prävention verstärkt werden. Bis zu regelhaften Therapieangeboten ist es dann immer noch ein weiter Weg, auch wenn Gesundheitsminister Jens Spahn ins Blaue hinein schon jetzt von der Erstattung der Kosten durch die Krankenkassen fabuliert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!